Kochabend mit dem Refugee Scholars Forum

44 Leute. 16 verschiedene Gerichte aus 5 verschiedenen Ländern. Und nur 6 Herdplatten und 1 Backofen.
Es war ein denkwürdiger Abend.

Am 17. November 2017 durften wir in der Tutoria im Olympiadorf wieder einen Kochabend veranstalten, dieses Mal zusammen mit dem Refugee Scholars Forum. Bereits um 17 Uhr gingen die Vorbereitungen los, sodass trotz der begrenzten Verfügbarkeit von Platz und Küchenutensilien niemand lange hungern würde müssen. Zuvor hatte sich jede/r eine der Kochgruppen aussuchen können, in denen dann vor dem Abend leidenschaftlich die Menüfolge diskutiert wurde. Syrisch, afghanisch, armenisch, eritreisch und deutsch - für jeden Geschmack war etwas dabei.
Das Kochen selbst erwies sich dann als logistische Herausforderung und Backofen und große Töpfe als heiß begehrte Mangelware. Aber mit so vielen mitanpackenden Händen machten wir dennoch rasche Fortschritte und bald roch es in der ganzen Tutoria verführerisch, während überall ringsum noch Zwiebel geschnitten, Weinblätter gerollt und Kürbisse gefüllt wurden.
Nach einem Gruppenfoto war es um etwa dreiviertel neun dann so weit, das Essen war angerichtet und wir durften endlich auch probieren. Am Buffet hieß es dann aber erstmal Zurückhaltung üben: wer mehr als ein paar Löffel von jedem Gericht nahm, gelangte schnell an die Grenzen von Teller und Magen. 

Dabei war eine zweite Runde unbedingt notwendig um überhaupt alles probieren zu können und Platz für Dessert musste auch noch bleiben. Bei einem so bunt gefüllten Teller war es manchmal schwierig sich zu erinnern, welches Gericht denn jetzt gerade so gut schmeckte und aus welchem Land es kam. Afghanische Beilagen wurden mit armenischen Hauptspeisen gemischt und umgekehrt.

Den weniger angenehmen Teil des Abends (abwaschen und aufräumen) konnten wir dann als sportliche Betätigung nutzen, sodass wir nicht nach Hause rollen mussten.

Vielen Dank bei allen Köchen und Essern, die so toll mitgeholfen und den Abend zu etwas wirklich Besonderem gemacht haben! Wir freuen uns schon aufs nächste Mal.